Wie die "Financial Times Deutschland" gestern berichtete, ermittelt die Staatsanwaltschaft Darmstadt deshalb gegen drei leitende Mitarbeiter der Bahntochter DB Regio und gegen zwei Beamte des Regierungspräsidiums Darmstadt. Den Beamten werde unter anderem vorgeworfen, dass sie mehrere Tariferhöhungen im Nahverkehr nicht sachgerecht geprüft haben. Als Gegenleistung sollen sie jahrelang kostenlos Jahresnetzkarten für die 1. Klasse erhalten haben. Das Darmstädter Regierungspräsidium hat maßgeblichen Einfluss auf die bundesweiten Tarifgenehmigungen im Regionalverkehr. (AFP/sha)