Das regionale Energieversorgungsunternehmen begründet die Preiserhöhung mit einem deutlich gestiegenen Grundpreis für die Netznutzung. Die Verbrauchspreise für Strom bleiben für Privatkunden der EnviaM 2016 dagegen stabil.

Das Unternehmen beklagt, dass Steuern, Abgaben und Umlagen für Strom in diesem Jahr ein neues Rekordniveau erreicht hätten. Sie machten inzwischen fast die Hälfte des Strompreises aus. Nur ein Viertel entfiele auf den Stromeinkauf. Eben so hoch seien inzwischen die Netzentgelte. Dennoch sei es gelungen, den Strompreisanstieg auf ein Mindestmaß zu begrenzen, so Vertriebs-Vorstand Andreas Auerbach. "Wir haben unseren Strom günstig beschafft und unsere Vertriebsprozesse noch effizienter gemacht", so Auerbach. "Diesen Kostenvorteil geben wir an unsere Kunden weiter."

EnviaM ist ein regionaler Energiedienstleister mit Sitz in Chemnitz, der rund 1,4 Millionen Kunden überwiegend in Sachsen und Südbrandenburg mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen versorgt.