| 02:37 Uhr

Ein Unternehmen mit Ausstrahlung

Auch der Landgerichtsturm in Cottbus wurde mit Signallicht aus Vetschau versehen.
Auch der Landgerichtsturm in Cottbus wurde mit Signallicht aus Vetschau versehen. FOTO: Hochspannungs-Lichttechnik Bernd Ballaschk GmbH
Vetschau. Weltweit blinkt und leuchtet es von über 1000 Türmen, Schornsteinen, Windrädern, Kraftwerken oder Brücken, die mit LED-Hindernisfeuern aus Vetschau bestückt wurden. Die Fertigungsleistung vollbringen nur 14 Mitarbeiter der Hochspannungs-Lichttechnik Bernd Ballaschk GmbH. Daniel Preikschat

Betrieb und Hofladen von Spreewaldbauer Karl-Heinz Ricken in Vetschau kennen viele in der Region. Nur wenige jedoch dürften wissen, dass auf dem Gelände am Stradower Weg ein kleiner Fachbetrieb seit nun schon 20 Jahren hochmoderne Signalleuchten entwickelt und produziert. Selbst Landrat Siegurd Heinze (parteilos) zeigte sich dort kürzlich bei einem Besuch mit Bürgermeister Bengt Kanzler (parteilos) davon überrascht, allerdings auf angenehme Art.

"Wir wollen", formuliert Firmen-Chef Bernd Ballaschk das hehre Ziel, "die Welt ein Stück sicherer machen." Das schaffen die Vetschauer, indem sie weit gen Himmel ragende Hochbauten auch des Nachts weithin sichtbar machen und so Zusammenstöße verhindern. "Flughindernisbefeuerung" nennen das Fachleute.

Längst funktioniere das mit LED-Technik, erklärt der 60-jährige Firmengründer, der mit Ehefrau Sabine die Geschäfte führt. "Wir waren 1993 weltweit die Ersten, die das angeboten haben", sagt er. Damit macht er zugleich klar, worauf es in seiner Branche ankommt: immer der Erste und Beste zu sein. Patente anzumelden bringe dabei nicht viel. "Die werden schnell umgangen." Man müsse nicht lange warten, bis irgendwo ein kostengünstiger produzierter Nachbau auf den Markt kommt.

Immerhin kann das Vetschauer Unternehmen mit langer Referenzliste punkten, mit viel Erfahrung, hoher Qualität und guter Marktposition. Im eigenen Messlabor werden die Leuchten und Hindernisfeuer getestet, danach die Ware so vorgefertigt, dass sie der Kunde vor Ort montieren lassen kann. Wenn gewünscht, übernehme das aber auch die Bernd Ballaschk GmbH. Internet-Auftritt sowie Kontakte zu Anlagenbetreibern und Händlern sind für das Unternehmen wichtige Marketing-Instrumente. Aktuell wird in Vetschau die Befeuerung für ein Aluminiumwerk in Abu Dhabi hergestellt, außerdem der 333 Meter hohe Funkmeldeturm in Frankfurt/Main mit LED-Flughindernisbefeuerung ausgestattet, die höchstem Standard entspricht. Hier ist das eigene Montagepersonal im Einsatz.

Mit LED-Straßenleuchten befassen sich Ballaschk und seine Mitarbeiter seit 2008. Dazu wurde die Tochterfirma Magic Rainbow Design gegründet, die gestalterische Lösungen anbietet. Part der gelernten Kunsterzieherin Sabine Ballaschk. Den Elektriker-Meister Bernd Ballaschk indes fasziniert es, wenn zehn Watt reichen, um eine Straße mit ausgeklügelter Optik gezielt auszuleuchten. 85 Prozent betrage die Energieeinsparung gegenüber klassischen Leuchtmitteln. In Bronkow stehen Solarleuchten aus dem Hause Ballaschk, die nur drei Watt brauchen, um einen Radweg ins Licht zu setzen. Der Vetschauer weiß nicht, wohin die Entwicklung noch führt. Er weiß nur, dass man dranbleiben muss.

Zum Thema:
Mit Befeuerungsanlagen aus Vetschau sind unter anderen ausgestattet: Kraftwerke in China, Chile und der Mongolei, Kühltürme in Polen, die Masten der Arlberger Seilbahn in Österreich, ein Riesenrad in Las Vegas, das Eiserne Tor in Rumänien, eine Schornsteinanlage in Turkmenistan sowie Windkraftanlagen in Spanien und Tschechien, in Deutschland etwa der Skyline-Tower in München.

Bernd Ballaschk gewährt Landrat Siegurd Heinze (r.) und Bürgermeister Bengt Kanzler Einblick in seinen Vetschauer Betrieb. Hier zeigt er ein LED-Niederleistungsfeuer.
Bernd Ballaschk gewährt Landrat Siegurd Heinze (r.) und Bürgermeister Bengt Kanzler Einblick in seinen Vetschauer Betrieb. Hier zeigt er ein LED-Niederleistungsfeuer. FOTO: Daniel Preikschat