ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Eichenholz erzielt steigende Erlöse

Chorin. Unterm Hammer: In Brandenburg wird wieder Qualitätsholz aus Landeswäldern versteigert. Eine Holzart ist den Organisatoren zufolge besonders beliebt Bei der diesjährigen Landesauktion von Qualitätsholz wird mit steigenden Erlösen für Eichenholz gerechnet. dpa/mcz

Seit Jahren sei diese Holzart sehr nachgefragt, teilte der Landesbetrieb Forst Brandenburg am Montag in Potsdam mit. Zur traditionellen Auktion in Chorin (Barnim) werden am heutigen Mittwoch deshalb zusätzliche Interessenten aus dem In- und Ausland erwartet. Bei den Bietern handele es sich überwiegend um Firmen aus der Säge- und Furnierindustrie, aber auch Privatleute kämen zu der Versteigerung.

In diesem Jahr werden insgesamt rund 1400 Kubikmeter Holz - fast 1300 Stämme - angeboten, wie das Agrarministerium ankündigte. Es handelt sich um Qualitätsholz, das sich für den Möbelbau eignet. Die Auktion hat Tradition: Bereits zum 27. Mal komme Laubwertholz unter den Hammer, bei Nadelwertholz sei es das 25. Mal. Das Holz stammt vor allem aus Landeswäldern, aber auch aus Gebieten, die in kommunaler und privater Hand sind, wie es weiter hieß.

Seit Dezember können demnach Interessenten die Stämme in Chorin und in Frankendorf bei Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) in Augenschein nehmen. Bei der vergangenen Auktion gaben laut Landesbetrieb zwölf Bieter Angebote speziell für Laubholz ab. Bei der Holzauktion kommt nur ein kleiner Teil des Holzes unter den Hammer, das in den Wäldern Brandenburgs geschlagen wird. Der Landesbetrieb erntet nach eigenen Angaben jährlich rund eine Million Kubikmeter Rohholz.