Während im ersten Vierteljahr der Umsatz um mehr als ein Drittel auf einen Rekordwert anstieg und der Gewinn nur wegen neuer Bilanzierungsregeln etwas sank, ließ Ebay die Erwartungen unverändert. Die Wall Street quittierte dies mit einem Kursabschlag von rund fünf Prozent. Das Geschäft bei der Ebay-Handelsplattform, im Bezahldienst Paypal und beim Internet-Telefonieanbieter Skype wuchs unterdessen rasant weiter.
Der Ebay-Quartalsgewinn sank im Jahresvergleich um drei Prozent auf 248 Millionen Dollar (201 Millionen Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Auslöser dafür waren Kosten von 58,3 Millionen Dollar für Aktienoptionen, die nach neuen Regeln abgezogen wurden. Ohne diesen Betrag wäre der Gewinn um 20 Prozent gestiegen. Der Umsatz schoss um 35 Prozent auf 1,39 Milliarden Dollar in die Höhe.
Die Analysten hatten nach dem starken Quartal eine Anhebung der Prognosen erwartet. Dies blieb allerdings aus. Das zweite und dritte Quartal seien traditionell etwas schwächer, deshalb wolle Ebay zunächst vorsichtig bleiben, sagte Finanzchef Bob Swan. Für das laufende Quartal stellt Ebay 1,37 Milliarden bis 1,415 Milliarden Dollar Umsatz in Aussicht, während die Analysten mit 1,42 Milliarden rechneten. Auch bei der Prognose für den operativen Gewinn blieb das Unternehmen mit 22 bis 23 Cent je Aktie unter den Wall-Street-Schätzungen von 24 Cent. (dpa/sh)