ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:33 Uhr

Dresdner Eg-Gü mit glänzendem Auftritt

Mit Eg-Gü-Schuhkreme wurden schon zu DDR-Zeiten die Schuhe poliert. In Ost wie West. Denn der Sohn des Firmengründers war damals mit den Markenrechten in den Westen gegangen. Während er dort nur eine kleinere Produktion betrieb, war Eg-Gü im Osten Marktführer. Die Zeiten sind zwar vorbei, doch mit neuem Image und weiteren Standbeinen legt Eg-Gü auch heute einen glänzenden Auftritt hin. Von Gudrun Janicke

Der erste Blick von Joachim Balke geht immer auf die Schuhe. Ihn interessiert nicht, ob Designer oder Discounter, sondern ob "Hui oder Pfui". "Geputzte Schuhe müssen sein", betont der Geschäftsführer der Eg-Gü GmbH Dresden. Dort wird seit mehr als 100 Jahren Schuhkreme hergestellt. Zu DDR-Zeiten war Eg-Gü Marktführer zwischen Rügen und Thüringer Wald. "Diese rosigen Zeiten sind vorbei", sagt Balke. Im Osten ist der Wiedererkennungseffekt der Marke - Eg-Gü steht für den Firmengründer Egbert Günther - immer noch groß. "Wir reiten aber nicht auf der Ost-Nostalgie-Schiene", sagt Balke, der seine Produkte auch in Supermärkten zwischen Bayern und Nordsee platzieren konnte.

Warenzeichen zusammengeführt
"Vielen West-Kunden fällt gar nicht auf, dass sie ein Ost-Produkt kaufen", sagt Bahlke, der das Unternehmen nach der Wende von den Erben erwarb. In den 50er-Jahren war ein Sohn des Firmengründers mit dem Markenrecht in den Westen gegangen. Dort wurde dann auch Schuhkreme produziert, aber nur in kleinen Mengen. Nach der Wende konnten Warenzeichen Ost und West wieder zusammengeführt werden. "Kompletter Widersinn: als vermeintliches Ostprodukt wurde Eg-Gü von den Supermärkten zunächst ausgelistet", sagt Balke.
Der Markt für Schuhpflege ist eng. Seit 1999 ging der Umsatz bei Lederpflegemitteln bundesweit um 11,1 Prozent zurück. Nach Angaben des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel (IKW) ist dafür die zunehmende "Pflegemüdigkeit" der Deutschen verantwortlich. Auch die Mode, die auf nicht so pflegeintensive Materialien setzt, bremst das Geschäft. "Wer aber auf innovative Produkte setzt, hat auch im Bereich Lederpflege Umsatzchancen", rät der Branchenverband.
"Bei teuren Schuhen investiert der Kunde eher in Pflege als bei billigen", weiß Bahlke. Das Schuhwerk dankt es, so das Deutsche Schuhinstitut. Die Pflegetipps der Fachleute aus Offenbach freuen Balke.

Reiniger und Raumduft
Nur von Schuhkreme kann die Firma heute nicht leben. Auch andere Produkte werden abgefüllt, wie Reiniger für Laminat, Parkett oder Edelstahl. Dort brummt das Geschäft, wie der Branchenverband IKW meldet.
Alles zur Produktion der Mittel ist auf dem Fabrikgelände vorhanden: Tanks für die einzelnen Bestandteile und Mischanlagen zum Abfüllen. Die Dresdner liefern auch Raum-Gels, die nach Vanille, Citrus, Apfel oder Meer riechen und Lippenpflegestifte. "Wir suchen ständig nach neuen Produkten", sagt Balke. Auf dem ersten Blick ist das nicht zu vermuten. Denn produziert wird in einem Gebäude aus dem vergangenen Jahrhundert. Hier füllte 1919 Eg-Gü als erste Firma weltweit Schuhkreme in Tuben ab. Heute stehen in trauter Zweisamkeit moderne Maschinen neben Anlagen noch aus DDR-Zeiten.
Ein Nachwende-Erfolg ist Schuhpflege mit Duft. Seit 1997 stellt Eg-Gü als erste Firma Schuhputzmittel komplett ohne Lösemittel her. Standard sind jedoch Schuhpflegemittel, die es in 13 Farben gibt. Auch wenn es den Umsatz ankurbeln würde: Balke empfiehlt den sparsamen Gebrauch. "Viel hilft nicht viel." Eg-Gü macht nach Angaben von Balke im Jahr einen Umsatz von rund 2,5 Millionen Euro. 35 Mitarbeiter werden beschäftigt.