Die Liegewiese ist schon "fertig". Tatsächlich grünt es bereits auf der Baustelle des künftigen Tropical-Islands-Außenbereiches neben der Tropenhalle. Doch an Badespaß ist dort bisher noch nicht zu denken.

Mit Hochdruck laufen aber die Bauarbeiten, damit das Vorhaben Ende März eröffnet werden kann. "Amazonia" heißt das derzeit größte Projekt zur Erweiterung der außergewöhnlichen Lausitzer Tropenwelt. Mit seiner Umsetzung wird Brandenburgs größte touristische Einzeldestination ein Stück in den Spreewald "hineinwachsen". Dabei lehnen sich die Landschaftsgestalter an das Erscheinungsbild des Spreewaldes an. "Mit dem neuen Außenbereich schafft Tropical Islands eine Symbiose zwischen der Welt der Tropen und der schönen Natur des Spreewaldes", sagt Tropical-Islands-Geschäftsführer Jan Janssen.

An der Südseite des Tropendoms entsteht auf einer Gesamtfläche von beinahe vier Hektar ein völlig neu gestaltetes Areal. Dort sollen den Gästen ab Ende März teils spektakuläre Wasserattraktionen geboten werden. Gebaut wird dort an Deutschlands längstem Wildwasser-Kanal. Der Strömungskanal ist mehr als 250Meter lang. Dazu kommen große Bereiche zum Sonnenbaden sowie zahlreiche Einrichtungen für sportliche Aktivitäten und Gastronomie.

Neben dem Einbau der Becken wird rund um den Wildwasser-Kanal die Landschaft komplett neu gestaltet.

Am Dienstag nun wurde Richtfest für das künftige Eingangsgebäude zum Außenbereich gefeiert. Er wird bald über eine mächtige Brücke mit der tropischen Urlaubswelt verbunden sein.

Die jetzt beginnende Erweiterung des Tropical-Islands-Komplexes um den Außenbereich ist aber nur ein weiterer Teilschritt zur Entwicklung des insgesamt 640 Hektar großen ehemaligen Flugplatzareals, auf dem die Betreiber in den kommenden Jahren 60 Millionen Euro investieren wollen.