ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:12 Uhr

Bonn/London
Die Post plant höhere Preise für Pakete

Bonn/London. Die Deutsche Post prüft höhere Preise für Pakete und Briefe in Deutschland, um einen Gewinneinbruch in dieser Sparte auszugleichen. Dies sagte Vorstandschef Frank Appel bei einer Analystenkonferenz aus Anlass der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal. Außerdem kündigte er weitere Rationalisierungen an - das könnte ihm erneuten Ärger mit Verdi bringen. Die mächtige Gewerkschaft kritisiert bereits scharf, dass Verträge von Zustellern nur entfristet werden, wenn diese nicht mehr als 20 Tage in zwei Jahren krank waren.

Die Deutsche Post prüft höhere Preise für Pakete und Briefe in Deutschland, um einen Gewinneinbruch in dieser Sparte auszugleichen. Dies sagte Vorstandschef Frank Appel bei einer Analystenkonferenz aus Anlass der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal. Außerdem kündigte er weitere Rationalisierungen an - das könnte ihm erneuten Ärger mit Verdi bringen. Die mächtige Gewerkschaft kritisiert bereits scharf, dass Verträge von Zustellern nur entfristet werden, wenn diese nicht mehr als 20 Tage in zwei Jahren krank waren.

Die Aktionäre reagierten verschnupft auf die schwachen Zahlen im Brief- und Paketgeschäft. Die Aktie des gelben Riesen rutschte um zeitweise sechs Prozent ab. Denn der Umsatz im Bereich Post/Paket stieg zwar um 1,7 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro, aber das operative Ergebnis rutschte um fast zehn Prozent auf 380 Millionen Euro ab. Einer der Gründe waren steigende Personalkosten wegen einer Lohnerhöhung von 1,7 Prozent sowie wegen vieler Überstunden, weil die Grippewelle viele Zusteller getroffen hatte.

Um die Gewinne wieder hochzutreiben, will Appel die Verteilung von Briefen und Paketen noch weiter rationalisieren. Außerdem könnten höhere Preise helfen, sagte er, wobei er das Briefporto frühestens 2019 wieder steigern darf. Appel sagte, er würde dabei lieber einen deutlichen Schritt nach oben beantragen, anstatt die Verbraucher wie zeitweise in der Vergangenheit mit kleinen Schritten von jeweils einigen Cent Aufschlag zu irritieren.

Der Post-Primus betonte auch, dass der Markt sich weiter positiv entwickele - sinkende Gewinne hätten nur interne Ursachen. So rechnet Appel damit, dass das Paketgeschäft in Deutschland 2018 um fünf bis sieben Prozent zulegt, weil die Verbraucher immer mehr Pakete bei Amazon und Co. bestellen.

Trotz des schwachen ersten Quartals bekräftigte der Vorstand die Prognose: Der operative Gewinn soll von 3,7 Milliarden Euro 2017 auf 4,15 Milliarden Euro 2018 steigen.

(rky)