Die Konzerne verdienen in diesen beiden Ländern an einem Auto mehr als anderswo.
Für deutsche Käufer kann es interessant sein, im EU-Ausland ein Auto zu erwerben, weil er dort die im jeweiligen Land üblichen und oft viel höheren Steuern nicht bezahlen muss. Er zahlt lediglich die in Deutschland übliche Steuer.
Die Unterschiede der deutschen Vorsteuerpreise zu denen in anderen Ländern der Eurozone betragen bis zu 42 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die EU-Kommission in einem Vergleich.
In Deutschland werden 37 von 84 untersuchten gängigen Modellen zu den höchsten Netto-Preisen in der Euro-Zone verkauft, schrieb die Kommission. So verlange Volkswagen für den Golf in Deutschland vor Steuern 32 Prozent mehr als in Finnland. Skoda Octavia kostet vor Steuer in Deutschland 42,5 Prozent mehr als in Finnland, ein Honda Accord 35 Prozent. In Finnland, Griechenland und den Niederlanden ermittelte die Kommission die günstigsten Vorsteuer-Angebote. (afp/rb)