ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

Die Bahn darf auch im Nahverkehr Preise erhöhen

Berlin.. Die Deutsche Bahn darf zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember die Preise auch im Nahverkehr erhöhen. Das Bundesverkehrsministerium habe die neuen Tarife genehmigt, sagte ein Ministeriumssprecher gestern.

Für eine Verweigerung der Erhöhung hätten keine rechtlichen Gründe vorgelegen. Von 16 Bundesländern hatten 13 das nötige Einvernehmen für die Preiserhöhungen verweigert. Dagegen hatte die Bahn-Tochter DB Regio Widerspruch eingelegt. Somit musste das Bundesverkehrsministerium entscheiden.
Die Länder hätten immer noch die Möglichkeit, die Preiserhöhung in ihrer Region zu stoppen, betonte der Sprecher. Dann müssten sie der Bahn die Differenz zahlen. "Das Geld haben sie", sagte er und verwies auf die rund sieben Milliarden Euro, die der Bund den Ländern jährlich an Regionali-sierungshilfen überweise.
Kurze Strecken bis 100 Kilometer sollen um 3,9 Prozent teurer werden, längere um 3,3 Prozent. Monatskarten verteuern sich um 3,3 Prozent, Wochenkarten um 3,9 Prozent. Im Fernverkehr steigen die Preise in der zweiten Klasse im Schnitt um 3,1 Prozent.
Nicht betroffen ist das Gebiet des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB). Vor dem 2. Halbjahr 2005 soll es im VBB keine Preiserhöhungen geben. (dpa/B.M.)