Statt des noch im Juni 2008 prognostizierten Wirtschaftswachstums von 1,9 Prozent werden nun für das laufende Jahr nur noch 1,5 Prozent erwartet, wie die Organisation gestern in Paris mitteilte. Deutschland liegt damit allerdings über dem in der Eurozone erwarteten durchschnittlichen Wachstum von 1,3 Prozent statt 1,7 Prozent.
Nach der neuen Prognose erlebt die deutsche Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2008 einen Stillstand: So erwartet die OECD im dritten Quartal bei der Wirtschaftsleistung keine Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal, im vierten Quartal dann ein minimales Plus von 0,1 Prozent. Mit ihrer Prognose liegt die Organisation unter den Erwartungen der Bundesregierung. Diese geht für das laufende Jahr von einem Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent aus. Mitte Oktober wird die Bundesregierung ihre nächste Prognose abgeben.
Gegen den nachlassenden Trend in den führenden Wirtschaftszonen wird sich nur die USA stemmen können. Laut OECD wird die US-Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um 1,8 Prozent zulegen.
(AFP/sha)