Das größte Geschäft soll die Siemens-Produktion von 60 Hochgeschwindigkeitszügen in China mit einem Umfang von knapp einer Milliarde Euro werden. Doch ringen beide Seiten bis zuletzt um die Bedingungen. "Die Verhandlungen laufen noch", sagte eine Sprecherin des chinesischen Partners Tangshan Locomotive and Rolling Stock Works gestern. "Es ist noch nicht fertig - aber kurz vor dem Abschluss."
Auch die EADS-Tochter Airbus hofft bei der Visite auf einen Milliardenauftrag für Flugzeuge. (dpa/maf)