Mit einem Marktanteil von 22 Prozent lag Deutschland vor Japan (18 Prozent) und den USA, berichtete der Verband Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) gestern in Frankfurt/Main. Als größter Markt der Welt etablierte sich China, gefolgt von der Bundesrepublik. Das fernöstliche Land hat sich zu einem der wichtigsten Kunden und zum Lichtblick der deutschen Werkzeugmaschinenbauer gemausert. 2003 geht der VDW von einer stagnierenden Produktion aus. Im Jahr 2002 hatte sich die Produktion um 17 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro verringert. (dpa/B.M.)