Die US-Rüstungsagentur Darpa habe das beteiligte Konsortium aus Boeing und dem Softwareunternehmen SAIC angewiesen, für die Entwicklung neuer Panzer ein reines US-Team zu bilden, bestätigte ein Unternehmenssprecher einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dies hänge aber nicht mit dem angespannten Verhältnis zwischen Deutschland und den USA zusammen. Für deutsche Firmen sei es generell schwer, auf dem amerikanischen Rüstungsmarkt Fuß zu fassen. Das Konsortium aus Boeing und SAIC hatte Krauss-Maffei als Partner für Landsysteme, zu denen bemannte Fahrzeuge gehören, gewonnen. (dpa/rb)