Grund sei der hohe Konkurrenzdruck durch Bauern aus dem Ausland und der harte Preiskampf im deutschen Lebensmittelhandel.
Der DBV forderte Bund und Länder auf, den Bauern entgegenzukommen und die vom Bundestag beschlossene Erhöhung des Agrardieselsteuersatzes von derzeit 25,56 Cent auf 40 Cent pro Liter zu kippen. Der Bundesrat hatte eine entsprechende Vorlage, die ab 2005 in Kraft treten soll, in den Vermittlungsausschuss verwiesen. Der Bauernverband hofft nun darauf, dass die Erhöhung dort noch verhindert wird.
Der Verband verweist dabei auf EU-Länder wie Österreich und Schweden, die den Steuersatz bereits gesenkt hätten. Frankreich senke die Steuer auf Agrardiesel von 5,66 auf 1,66 Cent pro Liter.
Laut DBV werden die deutschen Bauern durch die geplante höhere Mineralölsteuer mit Kosten von 48 Euro je Hektar belastet. In Frankreich seien es schon nach dem alten Steuersatz von 5,66 Cent nur 6,84 Euro. (afp/rb)