Einführung des Euro als Bargeld. Die Zahl der Bundesbürger, die größere Anschaffungen plant, stieg stark an. Zum Konsum treibt die Verbraucher allerdings in erster Linie die Mehrwertsteuererhöhung im kommenden Jahr.
Die Verbraucher teilen damit den Optimismus der Wirtschaft. So war der am Dienstag veröffentlichte ifo-Geschäftsklimaindex im April auf ein 15-Jahres-Hoch gestiegen.
Nach langer Zurückhaltung sind die Verbraucher vor allem wieder kaufbereit. Der entsprechende Einzelindikator in der Studie stieg deutlich um 15 auf 34,5 Punkte. Dies sind nur vier Punkte weniger als der Höchstwert nach der Wiedervereinigung im April 1999. Die Neigung zu größeren Anschaffungen liegt mittlerweile im Osten und im Westen auf einem ähnlich hohem Niveau.
Dies liegt laut GfK vor allem darin begründet, dass die Verbraucher mit Ausgaben in diesem Jahr die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer ab 2007 umgehen wollen. Die ge-stiegene Anschaffungsneigung sei möglicherweise "weniger Lustgefühl als vielmehr die nüchterne Überlegung, dass sie das, was ohnehin auf der Agenda steht, angesichts drohender Preissteigerungen nicht mehr aufschieben können", erklärte die GfK. Sie rechnen 2006 mit einem Wachstum des privaten Verbrauchs um 0,5 Prozent.
Ihre persönliche Einkommensentwicklung sehen die Bundesbürger aber nach wie vor skeptisch. Der Einzelindikator für die Einkommenserwartung befindet sich seit Februar in einem leichten Abwärtstrend und sank im April wiederum um 1,5 Punkte auf minus 0,5 Punkte. Die Konsumenten trauten der Wirtschaft zwar prinzipiell den Aufschwung zu, glaubten aber offensichtlich, dass dies nicht unbedingt ihre persönliche Einkommenslage verbessern werde, erklärten die Konsumforscher. (AFP/rb)