Als erstes soll der kostenpflichtige und gemeinsam entwickelte Musikservice unter dem Namen "M-use" Titel und Künstlerinformationen aus dem Sony-Repertoire beinhalten. Später sollen Filmsequenzen und Videoclips auf dem Handy abspielbar sein. Balthasar Schramm, Präsident von Sony Music Entertainment Germany, sagte, der Mobilfunk sei nicht nur ein Marketing-Werkzeug, sondern ein ganz neuer Vertriebsweg für die Musik. Ericsson und Sony betonten, ihr System sei für weitere Partner offen. (dpa/rb)