ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:35 Uhr

Hannover
Continental senkt Prognose wegen Reifen-Sparte

Hannover. Der Autozulieferer Continental kappt wegen Belastungen vor allem in der Reifensparte die Ergebnisprognose für das laufende Jahr. Die Konzernprognose für die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern senkte das Unternehmen von 10,5 Prozent auf nun "mehr als 10 Prozent", wie der Dax-Konzern gestern mitteilte. Wechselkurs- und Bestandsbewertungseffekte dürften im ersten Halbjahr mit rund 150 Millionen Euro das operative Ergebnis belasten, bereits im ersten Quartal werde das Ergebnis in der Reifensparte um rund 100 Millionen Euro unter dem Wert aus dem Vorjahr liegen.

Der Autozulieferer Continental kappt wegen Belastungen vor allem in der Reifensparte die Ergebnisprognose für das laufende Jahr. Die Konzernprognose für die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern senkte das Unternehmen von 10,5 Prozent auf nun "mehr als 10 Prozent", wie der Dax-Konzern gestern mitteilte. Wechselkurs- und Bestandsbewertungseffekte dürften im ersten Halbjahr mit rund 150 Millionen Euro das operative Ergebnis belasten, bereits im ersten Quartal werde das Ergebnis in der Reifensparte um rund 100 Millionen Euro unter dem Wert aus dem Vorjahr liegen.

Das Reifengeschäft ist zwar kleiner als das Autozuliefergeschäft bei Conti, liefert aber den Großteil des Gewinns. Bisher hatte Conti unabhängig von den nun verkündeten Negativeffekten schon bei den Reifen mit zusätzlichen Belastungen aus steigenden Rohmaterialpreisen von 50 Millionen Euro gerechnet. Die Umsatzprognose für das Jahr bleibt bestehen, erste Eckdaten zum ersten Quartal gibt Conti am 27. April bekannt.

(dpa)