Als speicherfähige Energieträgerin sei Biomasse zwar eine optimale Ergänzung zur Wind- und Sonnenenergie und damit wichtiger Pfeiler der "Energiewende", erklärte die Umweltorganisation gestern in Berlin. Ihr effizienter und umweltfreundlicher Einsatz müsse aber oberstes Gebot sein. Sei die Energie- und Ökobilanz beim Einsatz nachwachsender Rohstoffe nicht positiv, "steht zwar Bio drauf, aber dahinter verbergen sich Umweltzerstörung und Nahrungsmittelknappheit", erklärte Agrarexperte Hubert Weiger.
Die Ausweitung des Biomasseanbaus bringt laut BUND eine problematische Intensivierung der Landwirtschaft mit sich. In Deutschland sei der Anbau von Raps und Mais in Monokulturen zwischen 2005 und 2006 um rund 25 Prozent pro Jahr gestiegen. Ähnliche Zuwächse würden 2007 erwartet. (AFP/B.M.)