Die eigenen Geschäfte sollen mit denen der Alfa-Gruppe und Access-Renova (AAR) zum drittgrößten russischen Öl- und Gasunternehmen zusammengelegt werden, an dem beide Partner je 50 Prozent halten. Das teilte BP gestern in London mit.
BP zahlt an AAR drei Milliarden Dollar (2,79 Milliarden Euro) in bar und in den kommenden drei Jahren jeweils 1,25 Milliarden Dollar in Aktien. Der im vierten Quartal 2002 um 49 Prozent erhöhte BP-Gewinn beläuft sich auf 2,64 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr 2002 aber sank der Gewinn des BP-Konzerns um 25 Prozent auf 8,72 Milliarden Dollar.
Die Transaktion mit AAR soll bis zum Sommer abgeschlossen sein. Das Joint Venture produziert künftig rund 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag. Hinzu kommen Förderreserven in Sibirien und auf der Insel Sachalin.
BP war vor fünf Jahren mit einer Beteiligung an Sidanco in den russischen Markt eingestiegen. Das Joint Venture muss noch von den Wettbewerbsbehörden der EU und Russlands genehmigt werden. (dpa/rb)