Der Schulabschluss ist nicht nur für Jugendliche in Brandenburg und Sachsen ein großer Schritt – auch in den Köpfen vieler Eltern rumort es. Fragen zu Selbstständigkeit, Geld und Erfolg können Zweifel nähren. Eltern können ihren Kindern in dieser Zeit beratend zur Seite stehen. Wie gelingt das ohne den Nachwuchs vor den Kopf zu stoßen?
Früher oder später wird Ihr Kind eine berufliche oder private Entscheidung treffen, die Sie als Elternteil ganz anders getroffen hätten. Vertrauen Sie darauf, dass Ihr Kind weiß, was für sich selbst das Beste ist. Auch wenn Sie Recht behalten sollten und die Entscheidung ein Fehler war, gilt: Stehen Sie Ihrem Kind bei.
Nicht immer sind Fehler schlecht. Sie helfen uns sich weiter zu entwickeln und daraus zu lernen. Falsche Entscheidungen können sich langfristig als wichtige Wegpunkte im Lebenslauf erweisen.

Berufe und Möglichkeiten aufzeigen - ohne Druck

Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Diese Antwort klingt banal, ist aber ein gut gemeinter Ratschlag. Auch wenn Eltern sich wünschen, dass ihr Familienunternehmen in der nächsten Generation weitergeführt wird, nützt es nichts den eigenen Nachwuchs dazu zu zwingen. Im schlimmsten Fall kann das Unternehmen halbherzig weitergeführt werden, weil die Leidenschaft und das Interesse Ihres Kindes ganz woanders liegen. Damit es nicht Konflikten in der Familie kommt, ist Ehrlichkeit auf beiden Seiten wichtig, auch wenn dies nicht immer leichtfällt.

Kind kommt bei Bedarf auf Sie zu

Sie können Ihr Kind bei der Auswahl des passenden Berufes begleiten. Aber wahren Sie Grenzen. Ihr Spross ist alt genug, um selbst die ersten Schritte ins Erwachsenenleben zu unternehmen. Schlagen Sie ihm offene Ausbildungsplätze vor, für die es sich interessieren könnte, aber kontaktieren Sie die Betriebe nicht in seinem Namen. Lesen Sie über sein Bewerbungsschreiben, aber begleiten Sie ihn nicht zum Bewerbungsgespräch, es sei denn Ihr Kind wünscht sich ausdrücklich diese Form der Unterstützung.
Die Suche nach einer Ausbildung oder einem Studium ist der erste Schritt in die Selbstständigkeit.

Vorstellungen von Eltern und Kind können sich unterscheiden

Es gibt Berufe, die sehr viel Zeit und Kraft kosten und mit welchen kaum der Lebensunterhalt zu finanzieren ist. Ihr Kind ist überzeugt davon Künstler zu werden? Vielleicht ist das Talent Ihres Kindes groß genug, um damit erfolgreich zu werden. Stellt es später fest, dass es nicht der richtige Beruf ist, liegt es in seinem Ermessen, ob es die Ausbildung fortsetzen möchte oder nicht.
Medizin studieren mit einem 3,1 Abiturschnitt? Mit dem Abschluss einen Studienplatz zu bekommen kann länger dauern. Doch diese Zeit kann genutzt werden, um bereits eine medizinische Ausbildung zu machen und dabei Erfahrung und Fachwissen zu sammeln, die das Studium erleichtern und den Eintritt in das Arbeitsleben vereinfachen. Vielleicht bleibt es am Ende bei der Ausbildung.

Respekt und Vertrauen entscheidende Faktoren

Wichtig ist, dass Ihr Kind diese Entscheidungen für sich selbst treffen muss. Sie können Alternativen vorschlagen und Ihren Nachwuchs unterstützen, aber Sie können ihm nicht sagen, welcher Weg der richtige ist. Den einen richtigen Weg gibt es nicht.
Respekt ist die Grundlage bei der Unterstützung Ihres Kindes. Respektieren Sie die Entscheidungen Ihres Kindes, auch wenn sie Ihnen Bauchschmerzen bereiten. Unterstützen Sie, wo Sie können. Respektieren Sie dabei aber auch Grenzen und Wünsche Ihres Nachwuchs’.
Weitere Hinweise finden Sie auf der Website unseres PLANBAR Magazins.