ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Berlins Super-Bahnhof wird pünktlich fertig

Berlin.. Der neue Berliner Hauptbahnhof soll nach fast acht Jahren Bauzeit pünktlich am 28. Mai 2006 in Betrieb genommen werden. „Wir sind voll im Zeitplan“, versicherte Bahnchef Hartmut Mehdorn gestern bei einer Besichtigung der Baustelle im Regierungsviertel.

Damit könnte der "Hauptbahnhof - Lehrter Bahnhof" - so vorerst der offizielle Name - exakt zwei Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft eingeweiht werden. Der Testbetrieb soll bereits Anfang nächsten Jahres anlaufen.
In dem neuen Hauptbahnhof werden täglich bis zu 300 000 Reisende und Besucher erwartet. Pro Tag sollen dort rund 160 Fern- und 310 Nahverkehrszüge sowie 800 S-Bahnen verkehren. Nach Mehdorns Angaben wird dies dann Europas größtes Eisenbahnkreuz sein. "Berlin kann stolz sein, einen solchen Bahnhof zu bekommen. Darum beneiden uns alle großen Städte der Welt."
Über die genauen Kosten des Projekts schweigt sich die Bahn aus. Nach Schätzungen liegt die Summe zwischen 500 und 700 Millionen Euro.
Mehdorn betonte, dass der Bahnhof nach der offiziellen Einweihung erst nach und nach seine volle Leistungsfähigkeit erreichen werde. "Wir bauen hier keinen Bahnhof für das Jahr 2006, sondern für die nächsten 50 Jahre." Nach Angaben der Bahn sind alle 80 Geschäfte, Imbisse und Restaurants innerhalb des Bahnhofs bereits vermietet. Für den zweiten der beiden großen Bügelbürobauten wird dagegen noch ein Mieter gesucht. In den anderen wird die Bahn selbst einziehen.
Mehdorn ging auch auf einen Rechtsstreit mit dem Architekten Meinhard von Gerkan um die Gestaltung der Dachdecke im Untergeschoss des Bahnhofs ein. Er verteidigte die Entscheidung, von der ursprünglichen Planung abzuweichen. "Wir haben einen Bahnhof bestellt und kein Monument", sagte der Bahnchef. "Bei Ihnen zu Hause bauen Sie auch die Decke ein, die Sie wollen, und nicht die, die der Architekt will." In dem "Deckenstreit" wird am 22. November eine Entscheidung des Berliner Landgerichts erwartet. (dpa/rb)