Es handle sich dabei nicht um einen "eigenen Eigenbetrieb im Sinne der gesetzlichen Vorschriften, sondern um einen unselbstständigen Teil der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung", begründete das Gericht. Der bisherige Betreiber Gasag setzte sich damit mit seiner Klage durch.

Die Konzession der Gasag war Ende des vergangenen Jahres ausgelaufen. In diesem Jahr betrieb sie das Netz nur noch vorübergehend. Dann sollte Berlin Energie übernehmen.