"Es kann nicht Ziel der europäischen Gesetzgebung sein, den Verbraucher vor sich selbst schützen zu wollen und ihn damit wirtschaftlich zu bevormunden", erklärte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Stephan Steuer, gestern in Berlin.
Der neue Entwurf der EU-Kommission zum Verbraucherkredit bringe mehr Bürokratie und verteuere so die Kredite für den Verbraucher. Die Brüsseler Vorschläge bedeuteten zudem faktisch den Tod des Überziehungskredits.
Die zentralen Punkte einer geplanten neuen EU-Richtlinie für Verbraucherkredite sind einheitliche Widerrufsrechte, klare Kostenangaben und eine EU-weite Schuldnerkartei. Ziel ist es, dem Verbraucher einen Vergleich von Kreditangeboten auch über die Grenze hinweg zu erleichtern. Aus dem bisherigen Verbraucherkreditgesetz, das eine Widerrufsfrist für Kredite von zwei Wochen vorsieht, ist der flexible Dispokredit ausgenommen. Der Kunde bekommt lediglich mit dem Kontoauszug mitgeteilt, welche Überziehungszinsen er zahlen muss. Die Novellierung des EU-Rechts sieht ein Widerrufsrecht auch für den schnellen Dispokredit vor.
Damit müsse der Kunde vor jedem Dispo um sein Einverständnis gebeten und eingehend beraten werden, kritisieren die Banken. "Es hat keinen Sinn, den Kredit zu widerrufen, wenn schon vom Konto abgebucht wurde", hieß es beim Bankenverband.
Auf Unmut stößt beim Bankenverband auch die Forderung aus Brüssel, die Entscheidung des Kunden für ein Darlehen zu prüfen. "Ob der Kunde einen Kredit braucht oder nicht, muss er schon selbst entscheiden", argumentieren die Kreditinstitute. Die wirtschaftlichen Konsequenzen könnten dann nicht auf die Geldhäuser abgeladen werden, wenn der Kunde in unerwartete Zahlungsschwierigkeiten komme.
Verbraucherschützer fordern dagegen eine Mitverantwortung der Banken bei der Kreditvergabe. "An der großen Zahl überschuldeter Haushalte in Deutschland sind die Banken mitverantwortlich", hielt Rainer Metz von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen dagegen. Er forderte die Banken daher zu einer verantwortungsvolleren Kreditvergabe auf. (afp/sm)