Walter Bau war in einer Arbeitsgemeinschaft tätig und hatte den Rohbau hergestellt. Die Arbeiten sollen nun andere Firmen übernehmen. Die neue Station soll 2006 in Betrieb gehen. Nach dem Insolvenzantrag von Walter Bau hatte die Bahn angekündigt, die laufenden Projekte auf mögliche Auswirkungen zu überprüfen. Dabei geht es um die Einhaltung von Qualität, Kosten und Terminen. (dpa/pk)