Die Bahn biete ab sofort eine Familienkarte an und hebe bisherige Beschränkungen bei der Mitnahme von Kindern auf, teilte der Verband gestern unter Berufung auf ein internes Fax der Bahn AG mit. Damit könnten Familien künftig alle Kinder oder Enkelkinder bis einschließlich 14 Jahre kostenlos mitnehmen.
Die Bahn bestätigte die Einführung der "Familienkarte", wollte aber nicht von Nachbesserungen sprechen. Man habe erkannt, dass eine Erweiterung notwendig sei, obwohl diese nur wenige Familien betreffe. Es seien allenfalls technische Restriktionen aufgehoben worden. Man habe auch nicht auf Druck von Verbraucherschützern reagiert.
Bisher konnten höchstens drei Kinder im Alter bis 14 Jahren kostenlos mit den Eltern fahren oder aber ein Elternteil und vier Kinder. Bei weiteren Kindern wurde der halbe Fahrpreis verlangt. Der Grund: Ein Fahrschein kann für maximal fünf Personen ausgestellt werden.
Die Bahn habe nun intern mitgeteilt, dass diese Beschränkung "durch die Einführung der neuen DB-Familienkarte ab sofort" aufgehoben werde. Bisher hatte das Unternehmen Verbesserungen mit dem Hinweis auf eine geringe Zahl betroffener Familien abgelehnt.
Pro-Bahn-Sprecher Hartmut Buyken begrüßte den Schritt. Allerdings müsse sehr viel deutlicher als bisher auf immer noch bestehende Einschränkungen bei der Kindermitnahme hingewiesen werden. Wer einen Fahrschein mit der alten Bahncard 50 erwerbe, könne seine Kinder nicht kostenlos mitnehmen. Gleiches gelte für Fahrgäste, die nur innerhalb von Verkehrsverbünden zu Tarifen des jeweiligen Verbundes fahren. Zudem müssten Kinder vor Fahrtantritt auf dem Fahrschein der Eltern eingetragen werden. Die DB sei gut beraten, auf die Ausnahmen in ihrer Werbung stärker als bisher hinzuweisen. (dpa/rb)