Die Paket-Angebote mit Riesenpostern und Leuchttafeln seien ausverkauft und vor allem von den WM-Sponsoren abgerufen worden, teilte Ströer gestern in Köln mit. 2005 steigerte die Gruppe ihren Umsatz um zehn Prozent auf 385 Millionen Euro. Auch das operative Ergebnis stieg deutlich. 2007 oder 2008 werde der Konzern, der an die Börse möchte, voraussichtlich schwarze Zahlen schreiben.
Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erzielte die Gruppe im vergangenen Jahr gut 81 Millionen Euro und verbesserte sich damit um 22 Prozent, betonte Finanzvorstand Alfried Bührdel. Das Wachstum kam aus Deutschland, in dem 220 000 von weltweit 250 000 Ströer-Werbeflächen vermarktet werden. Aber auch in Polen und in der Türkei verzeichnete der Konzern einen klaren Zuwachs. (dpa/ar)