Es fehle aber das Geld, eine Hauptversammlung auszurichten - die Gesellschaft hat über 70 000 Aktionäre. Für zwei weitere Aufsichtsratsmitglieder, die von den Mitarbeitern als Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat gewählt wurden, sei diese Tätigkeit nach der Entlassung fast der gesamten Belegschaft sinnlos geworden. Somit würden fünf von sechs Mitgliedern des Gremiums ihr Amt mit sofortiger Wirkung niederlegen. Nur das vom Gericht bestellte Aufsichtsratsmitglied, der frühere Vorstandsvorsitzende Carl von Gablenz, bleibe im Amt. Der Aufsichtsrat habe in Abstimmung mit den Aktionären dem Amtsgericht Charlottenburg eine Liste mit Personen übergeben, aus denen das Gericht neue Aufsichtsratsmitglieder bestellen kann. (Eig. Ber./rb)