Das Unternehmen kann auf seinen zwei Taktstraßen täglich maximal 4000 Betonschwellen herstellen. Damit ist der Mecklenburger Betrieb einer von vier bedeutenden Betonschwellenherstellern bundesweit und der einzige im Osten. Die 300 Beschäftigten produzieren rund 25 Prozent aller von der Bahn benötigten Schwellen.