Bei Umsatz und Nachsteuer-Ergebnis wolle Audi die Vorjahreswerte in etwa erreichen oder übertreffen, erklärte er gestern in Ingolstadt.
Im vergangenen Jahr spürte Audi nach Jahren hoher Zuwächse die schwache Konjunktur. Das Ergebnis vor Steuern sank um 5,1 Prozent auf 1,25 Milliarden Euro. Der Umsatz legte deutlich langsamer als zuletzt um 2,6 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro zu.
"Die Situation der Automobilwirtschaft ist derzeit denkbar ungünstig", sagte Winterkorn. Es gebe so gut wie keine positiven Signale aus den Märkten. Daher wolle sich Audi mit neuen Modellen und einer sportlicheren Ausrichtung von der Branchenkonjunktur abkoppeln.
Dabei hofft der Konzern auf den neuen A3, der nächste Woche auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt wird. In diesem Jahr sollen noch knapp 120 000 davon verkauft werden. Im wichtigen deutschen Markt war Audi 2002 mit einem Absatzminus von mehr als vier Prozent im Rückwärtsgang unterwegs. (dpa/rb)