ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:48 Uhr

Nürnberg
Arbeitslosigkeit sinkt im April auf 2,38 Millionen

Nürnberg. Die Konjunktur hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland auch im April gedrückt. Die Zahl der registrierten Menschen ohne Job lag nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bei 2,38 Millionen, wie die Behörde mitteilte. Das waren 185.000 weniger als ein Jahr zuvor und 74.000 weniger als im Vormonat. Einen geringeren Stand hat es seit der Wiedervereinigung nur im November gegeben. Die Frühjahrsbelebung habe sich fortgesetzt, sagte BA-Chef Detlef Scheele. "Die Entwicklung war allerdings etwas schwächer als in den extrem guten Wintermonaten." Eine Trendwende sei nicht erkennbar. "Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt auf einem hohem Niveau."

Die Konjunktur hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland auch im April gedrückt. Die Zahl der registrierten Menschen ohne Job lag nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bei 2,38 Millionen, wie die Behörde mitteilte. Das waren 185.000 weniger als ein Jahr zuvor und 74.000 weniger als im Vormonat. Einen geringeren Stand hat es seit der Wiedervereinigung nur im November gegeben. Die Frühjahrsbelebung habe sich fortgesetzt, sagte BA-Chef Detlef Scheele. "Die Entwicklung war allerdings etwas schwächer als in den extrem guten Wintermonaten." Eine Trendwende sei nicht erkennbar. "Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt auf einem hohem Niveau."

Die bundesweite Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,3 Prozent. Im wirtschaftsstarken Bayern liegt sie bei 2,9 Prozent, in Nordrhein-Westfalen bei 7 Prozent.

(rtr)