November 2007 die Nordbahn mit einem Fahrzeug gekreuzt, während ein Flugzeug mit 108 Passagieren startete. Zu einer Kollision sei es nicht gekommen, weil der Pilot den Flieger im ersten Drittel in die Luft gezogen hatte. Das Gericht sah im Verhalten des Mitarbeiters einen schweren Sicherheitsver stoß, der eine Kündigung rechtfertigt. Die ausgesprochene fristlose Kündigung sei aber unverhältnismäßig, da der Mitarbeiter bisher unbeanstandet gearbeitet habe, hieß es. (pm/ck)