„Vor allem in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten sind die Chancen unendlich, besonders für Mittelständler“ , sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben.
Nach Angaben des DIHK will Saudi-Arabien in den kommenden zehn Jahren allein 116 Milliarden Euro in den Ausbau der Infrastruktur investieren. Als Beispiele nannte Wansleben den Bau von Industrie- und Hafenanlagen an der Westküste, die Gründung von Industriezonen an der Ostküste sowie den Bau von Straßen, Schienenstrecken, Schulen und Krankenhäusern. Dasselbe in den Vereinigten Arabischen Emiraten: „Die Stadt Dubai gehört zu den größten Baustellen der Welt“ , sagte Wansleben. Gleichzeitig kritisierte die DIHK die EU-Naturschutzrichtlinien und machte sie für einen Investitionsstau in Teilen der Bundesrepublik verantwortlich. Künftig müssten bei der Frage, ob bestimmte Gebiete bebaut werden können, wirtschaftliche und soziale Faktoren eine größere Rolle spielen. (dpa/AFP/ml)