Der Apple-Rivale Samsung eilt dank seiner Galaxy-Smartphones von einem Rekord zum anderen. Der operative Gewinn schoss im dritten Quartal um 91 Prozent auf 8,1 Billionen Won (5,6 Milliarden Euro) hoch, wie der südkoreanische Technologiekonzern am Freitag in Seoul mitteilte. Das war deutlich mehr als von Experten erwartet.

Der Umsatz stieg um rund ein Viertel auf 52 Billionen Won (36 Milliarden Euro). Weitere Details nannte das Unternehmen zunächst nicht. Experten zufolge geht das deutliche Plus vor allem auf die Handysparte zurück. Diese Zuwächse konnten die Schwäche im Chipbereich ausgleichen.

Samsung ist inzwischen zum weltgrößten Handy-Hersteller aufgestiegen und hielt zuletzt auch klar die Spitzenposition im lukrativen Smartphone-Markt. Das Unternehmen selbst nennt keine Absatzzahlen mehr. Analysten der südkoreanischen Finanzfirma Daishin Securities schätzen jedoch, dass Samsung im vergangenen Quartal mehr als 57 Millionen Smartphones loswerden konnte, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Das würde die rund 50 Millionen Geräte aus dem zweiten Vierteljahr deutlich übertreffen. Schon da hielt Samsung fast ein Drittel des Smartphone-Marktes.

Der wichtigste Rivale Apple brachte sein neues iPhone 5 erst am 21. September auf den Markt und dürfte daher noch einmal sehr deutlich abgeschlagen zurückliegen. Apple setzte am ersten Wochenende über fünf Millionen Geräte des iPhone 5 ab und will im Weihnachtsquartal durchstarten - allerdings werden die Verkäufe noch durch die Produktionskapazitäten gebremst.

Samsung ist auch der weltgrößte Hersteller von Fernsehgeräten, LCD-Displays und Speicherchips. Analysten von Display Search schätzen, dass Samsung den operativen Gewinn in seinem Geschäft mit Verbraucherelektronik von 240 auf 585 Milliarden Won steigern konnte, vor allem dank dem Absatz teurerer Geräte mit Internet-Anschluss.