Das Prozedere im Vergabeverfahren um die Privatisierung der Berlin Brandenburg Flughafenholding (BBF) und die Finanzierung des Großflughafens gestalte sich "nicht so einfach". Eine gestern vorgesehene endgültige Entscheidung über den privaten Bau des Milliardenprojekts war am Vortag überraschend vertagt worden. Als Grund für die erneute Verschiebung hatte Projektsprecher Burkhard Kieker einen "allgemeinen Klärungsbedarf" angeführt. Es gebe "keinen Nachtrag zum Angebot". Ungeachtet des Ausgangs hielten Brandenburg, Berlin und der Bund als die drei Gesellschafter der Flughafenholding an dem Infrast rukturprojekt fest, betonte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Die Gesellschafter könnten die Summe trotz maroder Haushalte und "ohne große Auswirkungen" auf andere Bereiche "stemmen". (ddp.vwd/rb)