ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:59 Uhr

Berlin
Ärztepräsident: Elektronische Gesundheitskarte veraltet

Berlin. Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sieht keine Zukunft für die elektronische Gesundheitskarte. "Das System der elektronischen Gesundheitskarte ist völlig veraltet. Wir sollten am besten einmal den Reset-Knopf drücken und über ein neues System nachdenken", sagte Montgomery unserer Redaktion.

Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sieht keine Zukunft für die elektronische Gesundheitskarte. "Das System der elektronischen Gesundheitskarte ist völlig veraltet. Wir sollten am besten einmal den Reset-Knopf drücken und über ein neues System nachdenken", sagte Montgomery unserer Redaktion.

Seit mehr als 15 Jahren planen die wechselnden Bundesregierungen eine elektronische Gesundheitskarte, auf der unter anderem Medikamentenplan und Vorerkrankungen der Versicherten gespeichert werden können. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will an dem System festhalten. Bei dem Thema ziehen ausnahmsweise Krankenkassen und Ärzte an einem Strang. Zuletzt hatte auch der AOK-Bundesverband einen Neustart bei der Karte gefordert.

Montgomery sieht es als Defizit an, dass die Karten nur in Praxen und Kliniken ausgelesen werden können. Es könne nicht sein, dass nicht auch Patienten jederzeit Zugang zu ihren Daten haben, sagte er. "Die Gesundheitskarte ist ersonnen worden, bevor die Versicherten Smartphones hatten. Dies müssen wir bei der weiteren Digitalisierung im Gesundheitswesen berücksichtigen." Es gebe viele gute Apps.

Kritik übte Montgomery an einem überbordenden Datenschutz, der auch das Gesundheitssystem trifft. "In Deutschland wird mit dem Datenschutz übertrieben." Es könne nicht sein, dass künftig Ärzte ihre Patienten über Datenschutzbelange aufklären müssten. "Da müssen pragmatische Lösungen gefunden werden." Die Umsetzung der neuen EU-Datenschutzverordnung trifft grundsätzlich auch Arztpraxen.

(qua)