ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:16 Uhr

Essen
Abschied vom Aufsichtsrat

Essen. Ohne Werner Müller würde es Evonik nicht geben. Nun tritt er als Aufsichtsratschef ab - und wurde mit Komplimenten überhäuft. Florian Rinke

Ohne Werner Müller würde es Evonik nicht geben. Nun tritt er als Aufsichtsratschef ab - und wurde mit Komplimenten überhäuft.

"Kraft für Neues" steht unter dem Evonik-Logo - und natürlich soll es in Essen auch darum gehen. Es ist immerhin der erste Auftritt von Christian Kullmann als Vorstandschef bei einer Hauptversammlung des Konzerns, der Start ins neue Geschäftsjahr lief gut und die Ziele sind ambitioniert. Bester Spezialchemie-Konzern der Welt wolle man werden, betonte Kullmann.

Doch Omega-Drei-Fettsäuren-Fischfutter für Lachse, Materialien für 3D-Drucker und andere große Zukunftspläne spielen in der Gruga-Halle eine Nebenrolle. Denn da sitzt auch noch dieser Mann auf der Bühne, dunkler Dreiteiler, hellblaue Krawatte, links neben Kullmann in der ersten Reihe: Werner Müller.

Kullmanns erster Auftritt als Vorstandschef bei der Hauptversammlung ist auch der letzte von Müller als Aufsichtsratsvorsitzender.

"Ich stehe für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung", sagte der schwer erkrankte Müller. Und weil damit nicht irgendjemand abtritt, sondern der Erfinder von Evonik, der die RAG-Stiftung mit aus der Taufe gehoben hat, um den Steinkohlebergbau abzuwickeln, die Ewigkeitslasten zu stemmen und überlebensfähigen Teilen eine Perspektive zu geben, wurde die Generaldebatte zu einem Lobgesang für den scheidenden Müller.

Vorstand und Anteilseigner dankten ihm für seine Arbeit, wobei die Ausführungen teils absurde Züge annahmen. So bat eine Rednerin die anwesenden Aktionäre, man mögen doch möglichst auf Fragen verzichten, um die Sitzung nicht zu lang werden zu lassen und Müller damit zu schonen. Dabei sind Fragen fester Bestandteil von Hauptversammlungen, weil hier die Unternehmen ihren Anteilseignern Rede und Antwort stehen müssen.

Entsprechend energisch wiegelte Müller ab: "Auf dem Kopf sieht es etwas kahler aus, im Kopf ist aber alles klar." Es müsse niemand auf seine Fragen verzichten. "Ich bin zu Hause nicht vor 16 Uhr angemeldet."

Da war es wieder, Müllers Motto, das Christian Kullmann noch einmal hervorhob: "Leben ist Dienst". Denn natürlich ließ es sich auch der Vorstandschef nicht nehmen, Müller zu danken. "Ohne Sie würde es Evonik gar nicht geben", sagte Kullmann in Richtung Müller: "Sie sind unser Gründungsvater und werden es immer bleiben."

Das betonte auch Bernd Tönjes, der sich noch gut an die Zeit erinnern konnte, als Politik und Betriebsräte um eine Lösung für den Bergbau rangen, als das Geschäft aufgeteilt wurde in, wie Tönjes es nennt, "schwarz und weiß".

Der weiße Bereich, das waren all die Geschäfte, die nichts mit der schwarzen Kohle zu tun hatten - und die zum Teil unter dem Namen Evonik an die Börse gebracht wurden. Bis heute ist die RAG-Stiftung größter Aktionär, rund 68 Prozent hält sie noch an dem Essener Unternehmen, mit dessen Dividenden (in diesem Jahr 1,15 Euro je Aktie) sie auch ihre eigenen Aufgaben zum Teil finanziert. Erdacht wurde das Konzept vom 71-jährigen Müller.

"Man kann also zurecht sagen, dass Werner Müller der Architekt dieser Neuausrichtung ist", so Tönjes. Er habe damit wichtige Impulse für das Ruhrgebiet gesetzt.

Tönjes ist nicht irgendwer, seit 2008 ist er Chef des RAG-Konzerns und genau wie Müller damit einer der prägenden Köpfe des Ruhrgebiets. Der 62-Jährige ist selbst noch unter Tage gefahren - und dann immer weiter aufgestiegen. Nun soll er Müller auch auf dem Chefposten der RAG-Stiftung nachfolgen und eben im Aufsichtsrat von Evonik. Als Vertreter des größten Aktionärs liegt es dann auch nahe, dass Tönjes den Aufsichtsratsvorsitz übernimmt.

Er sei froh, sagte Ulrich Hocker von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, dass so schnell ein Nachfolger gefunden worden sei, "bevor uns hier ein abgehalfterter Politiker hingesetzt wird." Ein Satz, den Müller, der ehemalige Bundeswirtschaftsminister, zur Kenntnis nahm, aber lieber nicht kommentieren wollte.

Auch den Lobliedern begegnete er mit fast schon gleichmütiger Miene, wiewohl sie ihn doch gefreut haben. Immerhin hieß es, Müller sei Vater und Hebamme von Evonik zugleich, ein Architekt, der letzte große Ruhrbaron. Müller nickte, dankte, und sagte dann, dass es bei der Aussprache doch um die Punkte der Tagesordnung gehen solle. "Und da gehört meine Person nicht dazu." Nicht mehr jedenfalls. Ab sofort ist er nur noch Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats - und Aktionär.