Es verschärfe vor allem die Konkurrenzsituation für kleine und mittlere Unternehmen, so die Unterzeichner. Sie befürchten eine Wettbewerbsverzerrung. „Das geplante Gesetz ist ein Schlag ins Gesicht unserer regional tätigen Handwerksbetriebe“, erklärte der Präsident des Brandenburgischen Handwerkstages, Bernd Ebert. Mit dem Gesetz sei kein fairer Wettbewerb mehr möglich.

Neben den Kammern gehören zu den Unterzeichnern unter anderem der Unternehmensverband, die mittelständische Bauwirtschaft sowie der Hotel- und Gaststättenverband und der Verband Deutscher Unternehmerinnen. Die rot-rote Regierung plant ein Gesetz, wonach Gemeinden, Ämter und Landkreise Aufgaben erst dann an private Anbieter übertragen müssen, wenn diese wirtschaftlicher sind.