Jahrestag der Befreiung von Häftlingen aus den Konzentrationslagern Ravensbrück und Sachsenhausen. Zeitzeugen würden immer älter und so die "mahnenden Stimmen" zunehmend weniger. In Brandenburg sind vom 16. bis 19. April zahlreiche Veranstaltungen geplant, zu der laut Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten mehrere Hundert zum Teil hochbetagte Überlebende aus aller Welt anreisen wollen. Platzeck betonte, er wünsche sich viele Gäste, vor allem auch junge Menschen. Am 18. April wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück erwartet. Im Konzentrationslager Sachsenhausen waren bis 1945 rund 200 000 Menschen inhaftiert. Zehntausende wurden ermordet oder starben an Krankheiten, Hunger und auf den Todesmärschen nach der Räumung des Lagers. Am 22./23. April 1945 wurden rund 3000 Menschen im KZ von sowjetischen und polnischen Truppen befreit. In Ravensbrück waren rund 152 000 Frauen, Kinder und Männer inhaftiert. Mehrere Zehntausend Häftlinge starben. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges trieb die SS einen Großteil der Gefangenen auf Todesmärschen in Richtung Nordwesten. Am 30. April 1945 befreite die Rote Armee etwa 3000 im Lager zurückgelassene Kranke. dpa/mb