ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Wird Tegel zum Regierungs-Airport?

ARCHIV - Ein Verkehrsflugzeug steht am 08.02.2013 auf dem Flughafen Berlin-Tegel in Berlin. Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) hat einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel nach Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER ausgeschlossen.
ARCHIV - Ein Verkehrsflugzeug steht am 08.02.2013 auf dem Flughafen Berlin-Tegel in Berlin. Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) hat einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel nach Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER ausgeschlossen. FOTO: Wolfgang Kumm (dpa)
Berlin. Was steckt hinter dem Vorstoß von Flughafenchef Hartmut Mehdorn, den Airport Tegel auch nach der BER-Eröffnung in Schönefeld offenzuhalten? Regierungssprecher Steffen Seibert nährt mit einer Bemerkung Spekulationen. Ein Gutachten ist in Arbeit. dpa/ta

Für Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ist die Rechtslage eindeutig: Sechs Monate nach dem Start des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) erlösche die Betriebsgenehmigung von Tegel. "Alle Verfahren sind abgeschlossen und höchstrichterlich bestätigt", betont der Minister. Eine Sprecherin Ramsauers fügte am Montag hinzu: "Es geht jetzt vorrangig darum, den Flughafen BER ins Laufen zu bringen. Das ist unsere Kernaufgabe, der wir auch mit allem Engagement nachkommen."

Dennoch erhält die Debatte über ein Offenhalten von Tegel neue Nahrung. Denn, angesprochen auf Gedankenspiele, den innerstädtischen Standort für Flugzeuge der Bundesregierung zu nutzen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert ausweichend: "Die Frage eines Regierungs-Flughafens scheint mir nicht das größte fliegerische Problem zu sein, das Berlin zu lösen hat."

Hinzu kommt, dass in Kürze ein Gutachten des Bundestages zum möglichen Weiterbetrieb Tegels vorliegen soll. "Wir erwarten es in der ersten oder zweiten Aprilwoche", hieß es am Montag aus dem Büro des Berliner FDP-Abgeordneten Martin Lindner. Lindner und zwei FDP-Kollegen hatten den wissenschaftlichen Dienst des Parlaments mit der Studie beauftragt.

Die Debatte hatte der neue BER-Flughafenchef Hartmut Mehdorn wieder entfacht. Es gebe Pro und Kontra, man müsse es sich anschauen, sagte er.