Sie bietet zunächst 40 Tonnen Rot-, Dam-, Schwarz- und Rehwild im Jahr aus dem Amt für Forstwirtschaft Templin als "Schorfheider Wild" an.
Bei einem Erfolg soll die Kooperation ausgebaut werden, sagte Tim Scherer, Referatsleiter Forstbetrieb im Agrarministerium. Aus dem Landeswald wurden in der vergangenen Jagdsaison 418 Tonnen Wild abgesetzt.
Mit dem Vertrag regiere das Land auch auf die Forderung, Wildfleisch regional zu vermarkten und die heimische Fleischwirtschaft zu stärken, teilte Schulze mit. In Templin werde das Wild zunächst von drei Waldarbeitern zerlegt, dafür würden 120 000 Euro investiert. (dpa/mb)