In Brandenburg waren es 50 Inhaftierte. Darüber informierten die Sprecher der jeweiligen Justizministerien. In Brandenburg erfolgten die Entlassungen schon am 5. November, in Berlin am 28. November. Voraussetzungen in beiden Bundesländern war eine vorhandene Unterkunft und ein gesicherter Lebensunterhalt. Darüber hinaus durften die Betroffenen seit dem 30. Juni in der Haft nicht auffällig geworden sein.