Die Eingabe der Pin wird gefilmt oder über einen gefälschten Tastaturaufsatz gespeichert. Mit den geklauten Daten erstellen die Täter eine Kartendublette und heben damit im Ausland Geld ab oder kaufen ein.

So können Verbraucher sich schützen:

Bankkunden sollten nie die Pin an Türöffnern eingeben - kein Geldinstitut verlangt das. Zudem sollte beim Geldabheben darauf geachtet werden, dass niemand über die Schulter schauen kann. Im Zweifelsfall sollten wartende Kunden am Automaten um Einhalten eines angemessenen Abstands gebeten werden.

Wichtig ist zudem immer, bei der Eingabe der Pin die Tastatur mit der Hand abzudecken.

Wird die Karte einmal am Geldautomaten eingezogen, sollte sie umgehend gesperrt werden. Nicht nur in solchen Fällen, sondern regelmäßig sollten die Kontobewegungen auf mögliche Auffälligkeiten überprüft werden.

Experten raten, immer am gleichen Automaten abzuheben und Auffälligkeiten sofort an Polizei und Bank zu melden.