Die Zweckverbände Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB) und Sachsen (LSS) wollen demnach eine Dienstleistungskonzession für den Linien-, Sonder- und Charterverkehr auf der Seenkette für 20 Jahre vergeben.

Starten soll der Reeder Mitte des nächsten Jahres auf dem Senftenberger, dem Geierswalder und dem Partwitzer See. Im Juni werden die ersten beiden neuen Wasserwege der Seenkette, der Koschenkanal (Überleiter 12) und der Barbarakanal (Überleiter 9), schiffbar. Zeitgleich geht der Stadthafen Senftenberg in Betrieb. Vorausichtlich bis zum Jahr 2016 werden auch der Großrä schener, der Sedlitzer, der Blunoer, der Neuwieser, der Sabrodter See und der Spreetaler See - und damit neun verbundene Gewässer - befahrbar sein. Dann soll die Fahrgastschiffslinie erweitert werden.

Der Seenland-Reeder erhält die Konzession für den Schiffsverkehr mit Passagieren einschließlich des Bord-Caterings sowie Pacht und Betrieb aller öffentlichen Anlegestellen.

Im Wettbewerb fordern die Zweckverbände innovative Ideen für die Schifffahrt auf Europas jüngsten Wasserstraßen und Seen. Die Fahrgastschiffe müssen demnach mit umweltfreundlicher Antriebstechnik ausgerüstet und barrierefrei sein.