Zugleich äußerte er Bedauern über das zersplitterte Abstimmungsverhalten der EU-Staaten. Im Nahost-Friedensprozess kommt seit Jahren praktisch nichts voran. Die Palästinenser hatten in der UN-Vollversammlung eine klare Mehrheit für ihren Antrag erhalten. Im Unterschied zu wichtigen EU-Partnern wie Frankreich enthielt sich Deutschland der Stimme. Westerwelle stellte jedoch klar, dass auch Berlin für eine Zwei-Staaten-Lösung eintrete, also neben Israel auch für einen eigenen Staat Palästina.

Als Reaktion auf die UN-Anerkennung Palästinas hat Israel einem Zeitungsbericht zufolge den weiteren Ausbau von Siedlungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland genehmigt. 3000 neue Wohneinheiten sollen errichtet werden, berichtete "Haaretz" unter Berufung auf Regierungsvertreter in Jerusalem.