Schätzwert von rund fünf Millionen Euro. Darunter sind Arbeiten von Julius Bissier, Emil Schumacher, Ernst Wilhelm Nay, Willi Baumeister und Josef Hegenbarth.
Mit dieser Schenkung löse der Kulturkreis ein vor mehr als zehn Jahren gegebenes Versprechen ein, sagte der Vorstandsvorsitzende Clemens Börsig jetzt vor Journalisten. 1992 habe man bei der Übergabe einiger Werke aus der Kunstsammlung des Kulturkreises als Dauerleihgaben an die Galerie in Aussicht gestellt, den zentralen Bestand der Sammlung dauerhaft nach Leipzig zu geben, wenn die Existenz des Hauses gesichert sei. "Das ist inzwischen durch die Gründung einer Trägerstiftung realisiert worden", sagte Börsig.
Der Kulturkreis, dem rund 400 Unternehmen und Wirtschaftsvertreter angehören, hatte 1992 beschlossen, Teile seiner Kunstsammlung aus westdeutschen Museen zurückzurufen und in der Leipziger Galerie dauerhaft auszustellen. (ddp/mb)