Das seien 3,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Mit 5,5 Prozent endeten die meisten Ehen im sechsten Jahr. Auch bundesweit halten den Angaben zufolge die Ehen immer länger, und die Zahl der Scheidungen geht zurück. Eine geschiedene Ehe dauerte 2016 im Durchschnitt 15 Jahre und damit so lange wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Dies liegt nach Darstellung des Bundesamtes auch daran, dass immer mehr Ehen erst nach der Silberhochzeit geschieden werden. Im Vorjahr war das etwa jede sechste; 1991 dagegen nur jede elfte.