Insgesamt soll im nächsten Jahr die Unterstützung der überörtlichen Jugendhilfe um rund 400 000 Euro reduziert werden. Derzeit werden in diesem Bereich 49 Verbände und Dachorganisationen mit 76 Fachkräften mit Mitteln in Höhe von 3,7 Millionen Euro bezuschusst.
Als Grund nannte Hauser den gesellschaftlichen Wandel und die demografische Entwicklung, die zu Veränderungen im gesamten sozialen Verbandsbereich führe. "Diesem Prozess kann sich auch die Jugendhilfe nicht entziehen", fügte er hinzu.
In Zukunft sei die Jugendarbeit aufgefordert, die Effizienz und Wirksamkeit ihrer Tätigkeit zu beleuchten. Die Arbeit der Jugendverbände und Organisationen habe sich aber grundsätzlich bewährt, so Hauser. (ddp)