722 Delikte, vor allem Körperverletzungen, seien in Klassenzimmern oder auf Schulhöfen registriert worden und damit 45 weniger als im Jahr zuvor, sagte der Sprecher des Potsdamer Bildungsministeriums, Stephan Breiding. 2005 waren noch 844 Gewaltstraftaten wie Raub oder Misshandlung mit Tatort Schule angezeigt worden. "Der weitere Rückgang ist positiv zu bewerten, er ist aber zum großen Teil auf die zurückgehenden Schülerzahlen zurückzuführen."
Die Zahl der registrierten Gewaltstraftaten in Schulen war im Zeitraum von 2002 (744) bis 2005 (844) gestiegen. Im Jahr 2006 gab es einen deutlichen Rückgang auf 767 Delikte.
Breiding verwies darauf, dass es an immer mehr Schulen Gewaltpräventionsprogramme gebe. Zahlreiche Institutionen und Vereine arbeiten vernetzt. (dpa/ig)