Zudem wurde Dippoldiswalde aus dem Osterzgebirge als 35. Kommune in den Konvent aufgenommen.

Dort war 2008 ein bislang unbekanntes mittelalterliches Silberbergwerk von 1185 entdeckt worden. Etwa 30 Objekte, die den Unesco-Kriterien nicht entsprochen hätten, seien wieder gestrichen worden. Für die Auswahl der Objekte waren zuvor 26 wissenschaftliche Studien sowie weitere Kurzgutachten erarbeitet worden.

Die Liste werde mit denen der tschechischen Partner des grenzüberschreitenden Projektes in einen gemeinsamen Antrag eingearbeitet und den Regierungen in Dresden und Prag vorgelegt.

2014 sollen die Unterlagen bei der Unesco eingereicht werden. Zu den Denkmalen zählen alte Schachtanlagen wie in Frohnau sowie Städte wie Freiberg und Marienberg mit ihren mittelalterlichen Häusern, Marktplätzen und Kirchen. In Tschechien machen die Regionen Usti nad Labem und Karlovy Vary mit.